WOHNÜBERBAUUNG PLATTENHOF I HORGEN

WETTBEWERB, 1. PREIS I 2012
IN PLANUNG

Jede Veränderung einer bestehenden Siedlung wirft die Frage auf, welchen Eigenschaften der Situation welcher Wert gegeben werden soll. Im Falle Plattenhof in Horgen werden die 3 bestehenden Gebäude, welche durch ihre Setzung klar hierarchisierte Aussenräume formulieren, etappiert abgebrochen und durch eine gemeinschaftsfördernde neue Siedlung ersetzt. Trotz der nahen SBB Bahnlinie im Norden und der Seestrasse im Süden finden wir hohe Qualitäten im Durchlässigkeitsgrad der möglichen Grünräume, die sich zu den angrenzenden Gebieten öffnen. Die neue Wohnüberbauung wird durch einen einheitlichen Siedlungstyp geformt. Dank der Kompaktheit der neuen Volumen werden die notwendigen offenen Freiräume für alle angeboten.

Durch die primäre südost-nordwest Gebäudeausrichtung fügt sich die neue Überbauung in die übergeordnete Siedlungsstruktur ein. Zudem betont das Haus nach Nordwesten (Richtung Zürich) den Siedlungsabschluss. Die Siedlung definiert ein Netzwerk von komplementären und kontrastierten Aussenräumen. Diese werden durch Ruderalflächen zusammengefasst und sind gemeinschaftlich nutzbar. Sie werden mit einheimischen Bäumen und Sträuchern durchsetzt. Die starke Präsenz der grosszügigen Loggien und Balkone zeigt sich als Fortsetzung der Privatgärten im Erdgeschoss und binden die Baukörper zusammen.

Die gleichmässige Gliederung der 3 Volumen in 4-geschossige Baukörper erfüllt die Ansprüche einer optimalen Besonnung der Häuser und bietet eine einheitliche statisch optimierte und konstruktive Kondition für die darunterliegende Tiefgarage. Durch die kompakte und vom Lärm konsequent abgewandte Anordnung sämtlicher Räume wird dem Lärmschutz zusätzlich durch Schallschutzwände entlang der Bahnlinie grösste Beachtung geschenkt. Die Plattenhofsiedlung ist autofrei erschlossen. Durch die strassenseitigen Hauseingänge ergibt sich für jedes Haus eine eindeutige Adressbildung. Sämtliche Fahrzeuge können die Einstellhalle von der Seestrasse erreichen. Bei Notfall und Umzug ist jedes Gebäude über die zentrale Haupterschliessung erreichbar. Das Wegsystem ist so ausgelegt, dass alle Gebäude behindertengerecht erschlossen werden. Die Geschosswohnungen werden als Punkthäuser konzipiert. Die Wohnungserschliessungen mit Zweispänner, Vierspänner und Sechsspänner verfolgen ökologische, wirtschaftliche und energetische Zielsetzungen - preiswerte, nachhaltige Wohnräume und kompakte Baukörper. Die Wohnungen werden so gedehnt, dass jede Wohnung über eine gute Besonnung und differenzierte Aussichten verfügt.