UMBAU UND SANIERUNG NOTARIAT I PFÄFFIKON

AUSGEFÜHRT I 1998

Im Notariat und Bezirksgericht Pfäffikon sollte bei der Erneuerung ein neues Raumkonzept geschaffen werden. Die neuen Räume wurden in Zonen gegliedert: eine Zone für Besucher, Zwischenzonen mit Schalteranlagen und Besprechungsräumen, sowie eine Verwaltungszone mit Büros peripher an der Gebäudefassade.

Die 20 Meter lange Schalteranlage aus schwarzem Naturstein definiert und grenzt den Raum zwischen Besuchern und Mitarbeitern des Notariats ab. Die Architektur ist minimalistisch, scharf und bündig in schwarz und weiss. Die Korridorzone wird dank ihrer ruhigen Erscheinung auch als Kunstgalerie genutzt.
Durch die indirekte Lichtführung wird die schlichte Eleganz unterstützt. Die bestehenden Gerichtssäle wurden in der gleichen Typologie erneuert.